Der Einsame WolfVon Leopoldshöhe nach Bad Salzuflen (22.06.2018)

Fast 2 Wochen Ruhezeit für den Stein, keiner, der ihn weiter ROLLEN will. Dann eine Meldung aus Porta Westfalica…der dortige Gemeindereferent Ulrich Geschwinder hatte über Willi Brolch von diesem Projekt erfahren und mit diversen Jugendgruppen gesprochen, den Stein zu Rollen. Daraufhin startete Michael Weinmann einen Hilfeaufruf in der Facebook Gruppe “stoning-roll“. Schließlich rief Stefan Höne an und erklärte sich bereit, den Mühlstein mit Symbolcharakter in drei Etappen bis nach Porta Westfalica zu bewegen.

Unter dem Motto “Pilgern mit Stefan Höne meets Stoning Roll“ wurde eine dreitägige Veranstaltung auf Facebook mit Leben gefüllt. Allerdings blieb die Resonanz weitestgehend aus, so dass zur ersten Etappe von Leopoldshöhe nach Bad Salzuflen nur ein einsamer Wolf antrat.

Stefans Gedanken zum Start: “Was für ein flaues Gefühl im Magen! Fühlt sich an wie ein Gig in einer leeren Konzerthalle.“

Ein paar neugierige Blicke von Passanten, die vorüber gehen und Menschen, die auf den Bus warten. Stefans sprach noch zwei “kopflose Zeitgenossen” an, aber auch diese ließen ihn allein starten.

Gegen 13:00 Uhr gestartet kam Stefan nach ca. 4,5 h an der Kiliankirche in Bad Salzuflen an. Unterwegs war kurz vor Ziel ein lautes Fluchen zu vernehmen, da die” Sch…-Steigung” doch steiler war als erwartet. Aber auch hier kam Hilfe herbei.

Stefans Resümee klang da schon deutlich positiver: “ Angekommen in Bad Salzuflen! Gute Gespräche mit Murmat, Jugendleiter der hiesigen Moschee! Er zeigte mir den Gebetsraum und die gesamte Moschee. Super offen und freundlich!

Kilian, einen jungen polnischen Mann traf ich in einer Regenpause unter einer Brücke !

Spannend was er über uns Deutschen berichtete! Er bewundert unseren Zusammenhalt , besonders bei der Wiedervereinigung und die Aufnahme der vielen Flüchtlinge!

Asyl habe ich im katholischen Pfarrhaus Kilian bei Vikar Anoka bekommen! Vielen lieben Dank dafür!“