Suche Frieden – biete Stein: Von Rinkerode nach Münster (09. Mai 2018)

Für die letzte Etappe Richtung Münster kam eine Kette zum Einsatz, die eine Weiterentwicklung von Stefan Hönes Idee auf der vorigen Etappe ist. Diese wird zwischen die beiden “Hälften“ der Schiebe-/Zugvorrichtung gespannt, so dass diese nicht mehr beide gleichzeitig auf dem Boden liegen können. Ergonomisch sinnvoll würden die Krankenkasse dazu sagen.

Neunter Mai, neun Leute, 500 Flyer, 14 km bis zum ersten großen Zwischenziel der Reise – Münster, Katholikentag. Ca. 11 Uhr ging es los, von unterwegs gibt es keine Fotos, weil alle nur das Ziel vor Augen hatten.

Das wurde gegen 15:30 Uhr erreicht, der Domplatz und die Gruppe mit dem Mühlstein fiel auf. Diverse Fernsehteams, deren Sender nicht gleich erkennbar war, wollten filmen. Gefunden haben wir bisher nur das Interview der WDR Lokalzeit Münsterland. Und das Video zeigte sehr klar und deutlich, dass schon 2 Stunden vor der offiziellen Eröffnung viel los war.

Je mehr sich der Tross mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem Domplatz näherte, desto mehr wurden wir zurückgedrängt. Immer wieder 50m zurück und dann eine letzte höfliche Aufforderung durch einen Polizeibeamten. Wir gingen in Frieden und die Scharfschützen rückten in den Dom ein, damit sie im Notfall Frieden schaffen konnten.

Auf dem Weg zur Erphokirche begegneten die Roller dem Heiligen Geist und waren gegen 19:30 Uhr mehr als froh, dass die Mission Münster erfolgreich abgeschlossen wurde. Vor dem Rückweg hieß es erstmal den Hunger bedienen.

Danke an ALLE.